Amthof-Galerie

Amthof-Galerie Bad Camberg
Verein für Kunst und Kunstförderung e.V.

10 Fotografen – 125 Fotografien

Die diesjährige Ausstellungsreihe der Amthof-Galerie startet mit einer großen Bilderschau der fotoAG. Auf zwei Etagen präsentieren Fotografen und weitere Mitglieder des Künstlervereins eine große Vielfalt unterschiedlicher Genres und Techniken. Gezeigt werden Landschafts- und Architektur-, Street- und Naturfotografien, Stillleben sowie abstrakte Bilder. Mit Hilfe digitaler Fotografie, analoger Mehrfachbelichtungen oder auch Neukompositionen am Computer sind ganz unterschiedliche Werke entstanden. Die Kreativ-, Gestaltungs- und Entwicklungsprozesse sind so vielfältig und unterschiedlich wie die Künstler der Amthof-Galerie selbst.

So wird der Besuch dieser Ausstellung zu einer spannenden Entdeckungstour. Detlef Bielohlawek nimmt den Betrachter mit auf eine Reise um die Welt – an Orte, die uns zurzeit unerreichbar scheinen. Auch Michael Schabram greift dieses Thema mit seinen „Details einer Reise“ auf.

Aber auch unsere Region bietet Reizvolles. Zum Beispiel die aufwendig restaurierte Unionskirche in Idstein, die Peter Baum als Motiv gewählt hat. Im Großen wie im Kleinen. Die übervolle Pracht des Innenraumes mit seinen riesigen Gemälden und der Fülle an Marmor. Und die Liebe zum Detail.

Abstrakte Graffiti-Bilder zeigt Miriam Bräutigam. Sie sucht das Besondere im Alltäglichen. Riskiert einen zweiten Blick. Fokussiert sich auf Details. Entdeckt neue Motive. Und gibt ihnen Raum zum Wirken.

Sabine Karch-Schwolgin beschäftigt sich mit dem Thema „Photo-Lyrik“. Hier kombiniert sie Natur- und Landschaftsfotografien mit eigenen Texten, so dass sich die emotionale Wirkung gegenseitig verstärkt.

Für neue Sichtweisen sorgt Achim Rolka mit seinen Architekturbildern. Er schafft mit sorgfältig gewählten Blickwinkeln und Motiven und dem gezielten Einsatz von Licht und Schatten klare und ungewöhnliche Geometrien.

Winfried Schwolgin stellt seine sogenannten „Eigenbilder“ vor. Durch die Kombination und Überlagerung eines Bildes mit sich selbst erzielt er einen Effekt der Verfremdung und läßt so eine völlig neue Ästhetik entstehen.

Seine Fotografien wirken oft grafisch und abstrakt. Nico Seltmann sieht, was andere nicht sehen. Und setzt Motive sofort um – ohne die Bilder nachträglich bearbeiten zu müssen.

„Eiswelten“ nennt Michael Spengler seine Mikro-Landschaften aus Schnee und Eis. Mit ihren vielen Details wirken sie wie Grafiken. Neben diesen digitalen Fotos zeigt er auch einige seiner analogen Mehrfachbelichtungen.

Eher spontan wählt Michael Wieske seine Motive. In seinen Street-Fotografien hält er ungewöhnliche Orte, Situationen und Objekte fotografisch fest. Stille im Innehalten finden. Momentaufnahmen des Lebens.

Die Ausstellung ist an den ersten drei Sonntagen im Februar in der Zeit von 11–13 und 15–17 Uhr in der Amthof-Galerie Bad Camberg zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Besucher werden gebeten, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Es gelten alle zum jeweiligen Termin aktuellen öffentlichen Bestimmungen zum Infektionsschutz. Momentan gilt die 2G+-Regel.